'n paar Dinge über mich
Infos über eins meiner Hobbys
Mein 1. Bus
Mein Allround-Talent
Fussel-Tuning
Fussel-Tuning
Fussel-Tuning
Schriftzüge
Diff-Sperre im 2WD
AHK Kontrollleuchte

Zeugs vom Zeltlager Buchhorn
mein Links halt
Schreib mir doch was in mein Gästebuch

Schick mir 'ne E-M@il

Blau macht glücklich - So wird's gemacht

Anleitung zum Selberbauen


Diese blaue Beleuchtung in meinem Bus habe ich mit klaren, blau leuchtenden "superhellen" 5mm LEDs konstruiert.
Damit ich am Armaturenbrett nichts ändern musste, habe ich die LEDs (zusammen mit dem nötigen Vorwiderstand) in originale Osram-Fassungen eingebaut.

Folgende Teile werden benötigt:

Die originale Lampe mit Fassung
BERU-Bezichnung 0 500 712 011
12 V 1,2 W B 8,3 d
Die LED in der passenden Farbe
und den passenden Vorwiderstand

Und so geht's:
Zuerst mal die Birne mit den Kontaktflächen aus der Kunststofffassung entfernen
(die Nasen seitlich in der Fassung mit einem kleinen Schraubenzieher eindrücken)
Jetzt die beiden Kontaktflächen von der Birne abzwicken.
Den Widerstand an eine der Kontaktflächen anlöten.
Jetzt die LED mit einem Beinchen an den Widerstand löten und das andere Beinchen wie auf dem Foto gezeigt biegen.
An das gebogene Beinchen die zweite Kontaktfläche anlöten.
Jetzt das ganze wieder in die Fassung schieben, und
FERTIG :-).
Jetzt braucht man das ganze eigentlich nur noch in sein Armaturenbrett einzubauen, und schon kann man glücklich werden.
Wichtig: Wenn das Lämpchen eingebaut wurde und nicht gleich funktioniert, ist es wahrscheinlich einfach verpolt. Da es sich hier um eine (Leucht-)Diode handelt, müssen "+" und "-" stimmen. Also einfach mal das Lämpchen in die andere Richtung eindrehen.

Tipp 1: In meinem Cockpit habe ich die weißen "Gehäuse", in denen die Lämpchen stecken, innen mit matter Alu-Folie beklebt. Die reflektiert deutlich besser als der weiße Kunststoff.

Tipp 2: Die Digital-Uhr lässt sich leider nicht so einfach blau machen, indem man hinter das Lämpchen gegen eine LED tauscht. Der Grund liegt darin, das bei der Uhr die Lichtleiter, die das Licht von der Birne hinter der Uhr auf die Plexiglasscheibe vor der Uhr leiten, das Licht seitlich der normalen Birne aufnehmen. Bei einer Glühbirne auch kein Problem, die strahlt ihr Licht schließlich in alle Richtungen ab. Eine LED allerdings strahlt nur in einem bestimmten Winkel nach vorne. Der Winkel liegt normalerweise zwischen 16 und 30, je nach Auslegung der LED. Aus diesem Grund kann man bei der Uhr nicht einfach das normale Birnchen gegen eine LED austauschen, sondern man muss die LEDs in der Uhr direkt vor die Lichtleiter kleben. Ich hatte zuerst auch nur die normale "LED-Birne" eingesetzt, aber damit war die Uhr nicht mehr lesbar. Viel zu dunkel.
Das andere ist zwar 'ne Frickelei, aber dafür ist das Ergebnis auch absolut überzeugend.
Wie's gemacht wird, steht hier.

Noch kurz was zu dem Widerstand:
Ich verwende einen 1/4 Watt Widerstand. Der ist zwar rein rechnerisch zu klein, aber der 1/2 Watt passt leider nicht in die Fassung. Bei mir funktionier das jetzt schon seit mehreren Jahren, ohne das einer kaputt gegangen wäre. Der Widerstand hat 680 Ohm. Auch über diesen Wert kann man streiten. Ich habe eine "Milchmädchenrechnung" gemacht:
Spannung (U): 14 Volt, Strom (I): 0,02 Ampere. Der Widerstand (R) = 14 V (U) / 0,02 A (I) wäre also ca. 700 Ohm. 680 Ohm liegen also innerhalb der Toleranz. (An die Elektroniker: Sorry für das Laiengeschwätz, hab leider wenig Ahnung von Elektronik :-((( )

Inzwischen kaufe ich die LEDs nicht mehr bei Conrad oder Reichelt, sondern bei www.led-welt.de. Mit denen habe ich bis jetzt nur gute Erfahrungen gemacht. Das Sortiment ist immer recht aktuell, und die Preise halten sich auch im Rahmen.

OK, jetzt wünsche ich euch viel Spass beim Balsteln und verbrennt euch nicht die Finger bei der Löt-fizelei.
Und falls euch das zu viel Arbeit ist, kann ich euch vielleicht helfen. Einfach E-Mail an mich.


Wenn man das Spielchen noch ein wenig weiter treibt, sieht das Cockpit irgendwann so aus: